Home Über mich Kontakt

Donnerstag, 6. Februar 2014

"Also lass' uns doch Geschichten schreiben, die wir später gern' erzählen."

"Eines Tages, Baby, werden wir alt sein, oh Baby, werden wir alt sein und an all die Geschichten denken die wir hätten erzählen können. [...] Wenn wir dann alt sind und unsere Tage knapp, und das wird sowieso passieren, dann erst werden wir kapieren, wir hatten nie was zu verlieren. Denn das Leben, das wir führen wollen, das können wir selber wählen. Also lass' uns doch Geschichten schreiben, die wir später gern' erzählen. Lass' uns Nachts lange wach bleiben. Aufs höchste Hausdach der Stadt steigen, lachend und vom Takt frei die aller tollsten Lieder singen. Lass' uns Feste wie Konfetti schmeißen, sehen wie sie zu Boden reisen und die gefallenen Feste feiern, bis die Wolken wieder lila sind. Und lass' mal an uns selber glauben, ist mir egal ob das verrückt ist. Und wer genau guckt sieht, dass Mut auch bloß ein Annagramm von Glück ist. Und wer immer wir auch waren, lass' mal werden wer wir sein wollen. Wir haben schon viel zu lang' gewartet, lass' mal Dopamin vergeuden. 'Der Sinn des Lebens ist leben' - Das hat schon Casper gesagt. 'Let's make the most of the night' - Das hat schon Kesha gesagt. Lass' uns möglichst viele Fehler machen und möglichst viel aus ihnen lernen. Lass' uns jetzt schon gutes sähen, damit wir später gutes ernten. Lass' uns alles tun, weil wir können und nicht müssen. Weil jetzt sind wir jung und lebendig und das soll ruhig jeder wissen. Und unsere Zeit die geht vorbei, das wird sowieso passieren. Und bis dahin sind wir frei und es gibt nichts zu verlieren. Lass' uns uns mal demaskieren und dann sehen wir sind die gleichen. Und dann können wir uns ruhig sagen, dass wir uns viel bedeuten. Denn das Leben das wir führen wollen das können wir selber wählen. Also los schreiben wir Geschichten die wir später gern erzählen. Und eines Tages, Baby, werden wir alt sein, oh Baby, werden wir alt sein und an all die Geschichten denken die für immer unsere sind."
- Julia Engelmann -


Vermutlich hat jeder von euch dieses Video schon gesehen. Ist es nicht unglaublich, wie wahr das ist was sie sagt? Dass sie das ausspricht was so viele denken, sich aber keiner traut zu sagen? Dass sie den Alltag von fast jedem von uns anspricht und man sich selbst in dieser Rede wiederfindet?
Ich war total fasziniert, als ich das Video das erste Mal gesehen habe und höre mit ihren Vortrag seit dem immer mal wieder an - Einfach weil ich ihn so verdammt wahr und so passend finde. 
Ich gebe offen zu, dass ich mich in ihrer Rede überall wiederfinde. Aber ich sage auch sofort dazu, dass ich auch gerne all das tun und ändern würde worum es in ihrem Text geht. Aber macht man es dann? Nein, natürlich nicht. Aber warum eigentlich nicht? Was spricht dagegen etwas zu verändern? Was spricht dagegen etwas neues auszuprobieren? Nichts - Und trotzdem tun wir es die meiste Zeit nicht. Dabei sind wir doch jetzt jung, haben den Großteil unseres Lebens noch vor uns. Da warten noch so viele Möglichkeiten auf uns, die wir nur ergreifen müssen. So viele Erlebnisse an die wir uns später erinnern können. Uns steht alles offen, wir müssen uns nur vernünftig umschauen.
Genau das habe ich gemacht - und darüber bin ich so unglaublich froh. Ich habe gemerkt, dass ich keine Lust mehr darauf habe zur Schule zu gehen und mein Abitur zu machen. Nein keine Angst, ich habe nicht einfach abgebrochen. Man sollte bei seinen Ideen und Plänen ja verantwortungsvoll bleiben. Ich habe mich umgeschaut, informiert, nachgedacht und dann habe ich mich beworben. Und tatsächlich habe ich das bekommen was ich wollte - meine Traumausbildung, die ich ab Sommer diesen Jahres beginnen werde. Na und? Dann habe ich halt kein Abitur. Ich werde mit dem Fachabitur für Wirtschaft die Schule beenden - und das reicht mir. Damit bin ich zufrieden und glücklich.
Warum sollte ich es dann nicht machen? Die Hauptsache ist bei solchen Veränderungen und Entscheidungen doch immer nur, dass man damit glücklich ist. Niemand anders kann das für euch entscheiden. Nur ihr selbst wisst, wann ihr glücklich seid und wie ihr euch euer Leben vorstellt.
Und wenn ich dann doch später meine, dass ich mein Abitur noch nachholen möchte, dann stehen mir auch dafür alle Möglichkeiten offen.

Es geht doch schließlich nicht darum, es allen anderen recht zu machen und der 0-8-15 Vorstellung vom Leben zu folgen. Es geht darum ein glückliches Leben zu führen, denn wir haben nur das eine. Und das sollten wir nutzen. Wir sollten nur das machen, wozu wir Lust haben. Nur das tun, was uns glücklich macht. Veränderungen als Möglichkeiten ansehen. So viel erleben wie wir nur können. Nur das zählt. Glücklich sein. Die Meinung anderer ist egal. Es wir immer Menschen geben, die deinen Weg nicht verstehen. Aber sie gehen ihn ja auch schließlich nicht in deinen Schuhen sondern nur neben dir und haben dadurch eine ganz andere Sichtweise. Aber keine Angst, die richtigen Menschen in deinem Leben, die die du nie hergeben solltest, die werden dich unterstützen und deinen Weg mit dir gehen.


Liebe Grüße, Annika :-)





1 Kommentar:

  1. Hey :)

    da mir dein Blog so gut gefällt habe ich dich für den Liebster Blog Award Tag nominiert, d.h. du musst Fragen die ich gestellt habe beantworten, dann selbst 11 Blogger nominieren & ihnen Fragen stellen ! Den Post mit den dazugehörigen Fragen & Nominierungen findest du auf meinem Blog :) --> http://jessis-lifestyle.blogspot.de/ ich würde mich freuen wenn du mit machen würdest !

    LG Jessica

    AntwortenLöschen